loading
  • Opel-Entwicklungschef William F. Bertagni überreicht Förderpreis
  • Opel-Teams triumphieren beim Formula Student-Wettbewerb am Hockenheimring

 

Rüsselsheim/Hockenheim.  Spannung am Hockenheimring: Vom 9. bis 14. August kämpften 113 internationale Teams beim deutschen Lauf der Formula Student um den Sieg. Großer Beliebtheit erfreute sich auch der „Opel Style Award“ als weiterer Teil der Veranstaltung. Diesen hat der Automobilhersteller als Partner und Zentralsponsor der größten Hochschul-Rennserie Europas im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. Den Preis für die cleverste ganzheitliche Design- und Package-Lösung holte das Brno University Racing Team.

 

„Das Siegerteam der Technischen Universität Brünn hat es mit seinem Dragon 6 geschafft, einen Rennwagen nach den komplexen Vorgaben und Regularien der Formula Student auf die Beine zu stellen, der höchste technische Effizienz mit einem besonders attraktiven Design verbindet.

 

 

Diese Studenten zeigen genau das Talent, mit dem wir die Zukunft bei Opel gestalten wollen“, sagte Opel-Entwicklungschef William F. Bertagni bei der Preisübergabe am Wochenende. Eine Jury, bestehend aus Friedhelm Engler, Direktor Advanced Design, Richard Shaw, Chefdesigner Creative Design, Frank Starz, Assistant Chief Designer Creative Deisgn, und Sven Weinfurtner, Assistant Chief Designer Midsize Interior, nahm die eingereichten Entwürfe genauestens unter die Lupe. In den Augen der Experten präsentierte das Brno University Racing Team das überzeugendste Gesamtkonzept.

 

Neben der Auszeichnung dürfen sich die Gewinner zusätzlich über einen funkelnagelneuen Opel Astra in Vollausstattung als Teamfahrzeug für eine komplette Formula Student-Saison freuen.

 

Insgesamt feierten die von Opel unterstützten Teams am Hockenheimring einen triumphalen Erfolg mit zahlreichen Top-Platzierungen. So fuhr das Team des KIT Karlsruhe den Gesamtsieg in der Kategorie der Elektroflitzer nach Hause. Im großen Feld der Verbrenner sicherte sich die Universität Stuttgart die Silbermedaille. Einen grandiosen Doppelsieg errang das transatlantische Global Formula Racing Team mit den Partneruniversitäten aus Ravensburg und Corvallis in der Business Plan-Präsentation sowohl für die Elektrofahrzeug-, als auch für die Verbrennersparte. Den Karlsruher Studenten gelang in der schweren Skidpad-Prüfung ein weiterer Doppelsieg. Bei den E‑Fahrzeugen belegte hier das Team der TU Darmstadt den zweiten Platz.

 

 

Auch bei den Sonderpreisen der anderen Sponsoren spielten Opel-Teams ganz vorne mit. So gewann das Team der Hochschule Deggendorf den Porsche Performance Innovation Award. Erstmals boten die Hauptsponsoren der Formula Student auch vertiefende Workshops für die Teilnehmer an. Der Opel-Workshop orientierte sich thematisch an der Intention des „Opel Style Awards“ und gab praxisnahe Tipps für clevere Design- und Package-Lösungen. Der hohe Zuspruch von über dreißig Uni-Teams belegt, dass die Opel-Designer um Friedhelm Engler damit genau die Erwartungen der Teilnehmer getroffen haben.

 

Bei der studentischen Rennserie Formula Student geht es darum, die Prozesskette im Stile eines Automobilherstellers zu durchlaufen. Die Uni-Teams müssen eigenhändig einen Prototypen bauen sowie dem Fahrzeug einen Business-Plan und eine ausführliche Kostenkalkulation zur Seite stellen. All das wird von den Juroren bewertet. Zudem warten auf die entwickelten Rennwagen harte Tests in den Kategorien Beschleunigung, Bremsen, Handling und Dauerhaltbarkeit.

 

Mit der Rolle als Zentralsponsor der Formula Student baut Opel das Engagement in der Nachwuchsförderung von angehenden Ingenieuren aus. In der aktuellen Saison begleitet Opel drei weitere Rennteams aus Stuttgart, Karlsruhe und Ravensburg, die sich durch hervorragende Platzierungen in den letzten Jahren für eine Zusammenarbeit empfohlen haben. Insgesamt unterstützt der Automobilhersteller damit neun deutsche Hochschul-Teams.